• Made in Germany

Smartphones dreckiger als Kloschüsseln

Unser Smartphone kommt täglich mit vielen Bakterien und Keimen in Berührung. Jedes 8. Handy ist sogar mit Fäkalien befallen. Wir zeigen euch die Wahrheit über die eigentliche Keimschleuder des Alltags – unsere Smartphones – und natürlich, wie ihr euer Handy vor den Krankheitserregern ganz einfach schützen könnt.

keimschleuder-smartphone-dreckiger-als-kloschuessel

Gerade mal jeder 4. Smartphone Nutzer reinigt sein Handy regelmäßig. Dabei scheint den meisten gar nicht bewusst zu sein, welche unsichtbaren Gefahren auf unseren Smartphones lauern. Wie wir herausgefunden haben, sind gefährliche Keime keine Seltenheit.

Smartphones sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken

Smartphone dreckiger als ToiletteMit unseren Smartphones surfen wir im Internet, texten oder telefonieren mit Freunden und Familie, spielen oder hören Musik. Viele rufen aber auch geschäftliche Mails ab und führen Businessgespräche über das private Smartphone. Das Handy wird also kaum aus der Hand gelegt. Viele nehmen das Smartphone überall mit hin – selbst mit auf die Toilette. So ist es kaum verwunderlich, dass britische Forscher herausfanden, dass jedes 6. Gerät Spuren von Fäkalien aufweist.

Fett und Schmiere landen schnell auf dem Smartphone. Mal eben in die Chipstüte gegriffen, den Einkaufwagen oder die Rolltreppe angefasst und schon landen unsere Finger wieder auf dem Display. Überall lauern die Gefahren auf Keime, Bakterien, Pilze und Krankheitserreger, ohne dass wir darüber nachdenken.

Gesundheitsschädliche Bakterien

Unsere Hände waschen wir täglich mehrmals, doch was ist mit unserem Smartphone? Vernachlässigen oder vergessen wir das Display unseres Handys? Und welche Folgen hat diese Nachlässigkeit der Hygiene auf unsere Gesundheit?

Biologiestudenten der Universität Guildford führten dazu verschiedene Tests durch. Anhand von Bildern haben sie festgehalten, wie viele Keime unsere Displays wirklich bevölkern, ohne dass wir davon etwas bemerken. Dabei wurden auf den Handyoberflächen auch Rachen- und Darmkeime, wie Streptokokken oder Staphylokokken gefunden. Diese Erreger sind in der Lage Scharlach, Blutvergiftung, Lungenentzündung oder sogar Hirnhautentzündungen hervorzurufen.

Quelle: https://www.surrey.ac.uk

Dieses Forschungsergebnis ist mehr als erschreckend und zeigt uns, dass auf unseren Smartphones oftmals mehr Keime leben, als auf einer Kloschüssel.

Kratzer bieten Bakterien und Pilzen Nährboden

Wenn eurer Smartphone nun auch Gebrauchsspuren, wie z.B. Kratzer aufweist, ist es höchste Zeit zu handeln. Erreger haben es besonders leicht, wenn euer Display Kratzer oder Unebenheiten aufweist. Sie dienen den Keimen, Bakterien und Pilzen nicht nur ein optimales Versteck, sondern auch noch optimalen Nährboden. Laut TÜV Rheinland halten sich Sporen von Pilzen bei Raumtemperatur dadurch sogar für mehrere Monate.

Presse berichtet ebenfalls über gesundheitlichen Gefahren auf Handydisplays

Das Thema „Bakterien auf unseren Smartphones“ scheint so aktuell, wie nie zuvor. Große, bekannte und renommierte Zeitungen, wie die Bild, RP Online, oder auch die Welt berichten ebenfalls über die Keimschleudern des Alltags – unsere Smartphones. RP Online bezeichnet unsere Handys als Bakterienschleuder, aber auch die Welt warnt vor gesundheitlichen Risiken, die durch die Keime und Bakterien auf unseren Smartphones hervorgerufen werden können. Besonders Telefonen von Klinikpersonal und Ärzten neigten zu gefährlichen Keimzellen. Laut der Welt wurden dabei sogar Überträger tödlicher Krankheiten gefunden. Zudem sollen auf jedem 8. Gerät auch Keime leben, die Antibiotikaresistenz vorweisen.

Bild-Keimschleuder-Handy-Smartphone-Bakterien

Wie schützten wir Smartphones vor Bakterien und Keimen?

Genau wie unsere Hände, müssten wir eigentlich auch unser Smartphone täglich mehrmals „waschen“. Doch ganz ehrlich, wer reinigt sein Smartphone wirklich so oft täglich?
DiamondProtect 3DAlternativ kann man das Handy allerdings auch mit einem Flüssigglasschutz, wie DiamondProtect, versiegeln. Durch die hauchdünne Schicht, die man mit DiamondProtect auf das Smartphone aufträgt, wird die Bildung von Bakterien und Keimen verhindert. Bevor die Flüssigglasschicht aufgetragen wird, werden mit dem DiamondProtect Reinigungstuch zunächst alle Bakterien und Keime, sowie unerwünschte Rückstände vom Gerät entfernt. Die Nano-Schicht unterbindet anschließend die Bildung von Bakterien und Keimen.

Obendrauf macht DiamondProtect Smartphones auch bis zu 600% härter und resistenter gegen Bruchschäden und Kratzer. Somit könnte man bereits im voraus den Kratzern vorbeugen, welche für Bakterien und Keime ein optimales Versteck und Nährboden bieten.

Leave a Comment