• Made in Germany

Tempered Glass Test – Was bringt dieser Displayschutz wirklich?

Tempered Glass Displayschutz

Mobile elektronische Geräte wie Smartphones, Smartwatches oder Tablet PCs sind für die meisten Menschen zum täglichen Begleiter geworden. So vielseitig und praktisch die Geräte auch sind, so empfindlich sind sie auch. Besonders der Touchscreen bzw. Das Display werden schnell zerkratzt oder bekommen gar einen Sprung. Ein guter Displayschutz hilft gegen kleine Unfälle und verlängert die Lebensdauer des Geräts. Sehr oft ist in diesem Zusammenhang von Tempered Glass die Rede. Daher haben wir uns für einen Tempered Glass Test entschieden und diesen Displayschutz genauer unter die Lupe genommen.

Was ist Tempered Glass?

Die deutsche Bezeichnung für diesen Werkstoff lautet Temperglas. In der Umgangssprache wird es auch Panzerglas oder Panzerfolie genannt. Temperglas ist gewöhnliches Glas, das bei der Herstellung gezielt einer besonderen Wärmebehandlung ausgesetzt wird. Dadurch werden in der Glasscheibe bewusst Spannungen erzeugt, die das Temperglas widerstandsfähiger gegen Schläge, Stöße und Erschütterungen machen als gewöhnliches Glas. Tempered Glass wird nicht nur für den Displayschutz eingesetzt, auch Autoscheiben, Glastüren oder Glastische bestehen häufig aus diesem Material.

Welche Vorteile hat Tempered Glass?

Ein Displayschutz aus Temperglas bietet zusätzliche Sicherheit für alle elektronischen Geräte mit Display. Es kommt immer mal wieder vor, dass das Smartphone oder Tablet in der Tasche zusammen mit Schlüsseln oder anderen harten, scharfkantigen Gegenständen transportiert wird. Da entsteht schnell ein tiefer Kratzer, der nicht nur das schöne Handy entstellt, sondern auch den Wiederverkaufswert erheblich mindert. Der Temperglas Displayschutz schützt nicht nur davor, sondern kann unter Umständen auch bei einem Sturz verhindern, dass das Gerät kaputt geht. Reparaturen am Display gehören zu den teuersten Reparaturen bei Smartphones und Tablet PCs.

Die Vorteile kurz zusammengefasst:

  • Schutz gegen Kratzer und leichte mechanische Gewalt
  • Schutz gegen Wasser und Staub
  • beeinträchtigt Bedienung kaum
  • für beinahe jedes Gerät auf dem Markt erhältlich

 

Welche Nachteile hat ein Displayschutz aus Temperglas (Panzerglas)?

Wie jedes Produkt hat ein Displayschutz aus Temperglas nicht nur Vorzüge, sondern auch einige Nachteile. Das Temperglas muss exakt für das jeweilige Modell passen. Das liegt am Herstellungsverfahren. Das Glas ist vorgespannt und kann dadurch nach der Fertigstellung nicht mehr zugeschnitten werden. Das bedeutet in der Praxis, dass Sie eine Displayschutzfolie aus Tempered Glass nicht zuschneiden können, falls sie nicht passen sollte. Bei unserem Tempered Glass Test ist dieses in kleine Krümel zerfallen.

Das Anbringen des Displayschutzes erfordert Geschick und ruhige Hände. Alles muss genau sitzen, denn Sie haben nur einen Versuch. Sollte der Displayschutz nicht richtig sitzen, können Sie ihn zwar lösen und Ihr Glück erneut versuchen, die Folie wird aber wahrscheinlich nicht mehr so gut haften wie beim ersten Mal. Oft passiert es auch, dass beim Aufbringen Blasen entstehen, deren Entfernung Übung erfordert.

Die Schutzeigenschaften von Temperglas sind zwar besser als die von Displayschutzfolie, das Material ist gleichzeitig aber auch dicker. Das sieht mitunter ziemlich unschön aus. Manchmal leiden auch Helligkeit und Brillanz des Displays unter dem extra Schutz, weil die Scheibe aus Tempered Glass nicht vollkommen durchsichtig ist.

Im Laufe einiger Wochen und Monate sind nicht selten Probleme mit der Haftung zu beobachten. Das ist besonders bei billigen Produkten der Fall, bei denen wahrscheinlich minderwertiger Klebstoff verwendet wird. Dort fängt die Displayschutzfolie an, sich an den Ecken zu lösen.

Wie wird der Displayschutz aus Temperglas angebracht?

Beim Anbringen ist Sauberkeit oberstes Gebot. Sie sollten sich zur Vorbereitung gründlich die Hände waschen und eventuell Einweghandschuhe verwenden. Im nächsten Schritt säubern Sie das Display des Geräts, das geschützt werden soll. Einfaches Abwischen und Polieren genügt nicht, es muss vollkommen frei von Staub und Fett sein, weil sonst der Displayschutz nicht richtig haftet. Am besten verwenden Sie ein Mikrofasertuch, das in Alkohol getaucht wurde. Damit bekommen Sie den Screen richtig sauber. Warten Sie mit dem Auftragen des Displayschutzes aber, bis der Alkohol getrocknet ist.

Jetzt können Sie den Glasschutz aufbringen. Achten Sie darauf, dass er richtig herum angebracht wird und sowohl gerade als auch bündig anliegt. Sie haben nur einen Versuch!

Sollten ein paar Luftblasen entstanden sein, drücken Sie diese mit einer EC Karte oder einem Plastikspatel vorsichtig seitlich heraus.

Diamond Protect als bessere Alternative

Wie Sie anhand unseres Tempered Glass Test feststellen konnten, ist das korrekte Anbringen einer Displayschutzfolie aus Tempered Glass nicht einfach und die Schutzwirkung ist nur begrenzt. Diamond Protect dagegen macht das Display Ihres Geräts um bis zu 600 Prozent widerstandsfähiger gegen Kratzer und Bruchschäden. Angewendet wurde dabei eine Technologie, die bereits für extreme Anforderungen der Raumfahrt entwickelt wurde, die nun aber auch hier auf der Erde gute Dienste leistet.

Sie müssen sich Diamond Protect als eine Art flüssiges Glas vorstellen. Die Anwendung ist ganz einfach und erfolgt in 3 Schritten. Zunächst reinigen Sie das Gerät mit dem beiliegenden Reinigungstuch. Dann nehmen Sie das mit Diamond Protect getränkte Tuch und tragen das Mittel gleichmäßig auf dem Display auf. Tragen Sie Diamond Protect solange auf, bis das Versiegelungstuch trocken ist. Danach muss die Oberfläche mindestens 10 Minuten lang trocken. Im abschließenden Schritt polieren Sie die Oberfläche des Displays, bis sie glänzt. 12 Stunden später ist Ihr Gerät geschützt.

Diamond Protect enthält Nano-Partikel, die eine permanente Verbindung mit den Molekülen der Oberfläche des Displays eingeht. Dadurch entsteht ein hauchdünner Schutzfilm, der nicht nur vor Kratzern schützt, sondern auch wasser- und staubabweisend ist. Da Diamond Protect flüssig ist, brauchen Sie keine Sorgen zu haben, ob es passt oder nicht. Einmal angebracht hält dieser Hightech Displayschutz für durchschnittlich 1 Jahr. Diamond Protect eignet sich nicht nur für Smartphones und Tablet PCs, auch für Laptops, Monitore, Brillen, Digitalkameras, Navigationsgeräte und eine ganze Reihe weiterer Produkte.

Leave a Comment