• Made in Germany

1LIVE Radio: Displayschutz von DiamondProtect im Test

1live displayschutz

Am vergangenen Dienstag wurde der DiamondProtect Displayschutz bei 1LIVE in einem unabhängigen Härtetest auf die Probe gestellt. Die Moderatoren Ingmar Stadelmann und Fabian Schmitz präsentierten ihren Zuhörern das Wundermittel aus Kerpen und experimentierten mit Ketchup, Schlüssel, Heizung, Bohrer und Hammer. Ob die Schutzversiegelung wirklich die Lösung für alle Smartphone-User darstellt, wurde „on Air“ bei 1LIVE mit harten Mitteln überprüft.

Ungeschütztes Display vs. Geschütztes Display

Um die Wirkung von DiamondProtect zu testen, stellte 1LIVE den direkten Vergleich zwischen einem ungeschützten und einem geschützten Display her. Dazu nahm sich das Team zwei identische Handys zur Hand. Eines wurde mit der Schutzflüssigkeit versiegelt, das andere Handy blieb ungeschützt. So konnte unabhängig getestet werden, ob der Displayschutz Handys wirklich härter und resistenter gegen Kratz- und Bruchschäden macht. Zunächst untersuchten die beiden jungen Männer die einfache Reinigung sowie den Schutz vor Spritzwasser, den die Schutzversiegelung bieten soll. Zu Testzwecken wurden die Handys mit einer ordentlichen Ladung Tomatenketchup eingerieben und diese auf dem kompletten Display verteilt.

Moderator Ingmar hatte im Anschluss die ehrenvolle Aufgabe, die Displays von der roten Sauce zu befreien. Einmal mit einem Tuch über die Oberfläche gewischt und das Ergebnis stand fest: Das geschützte Handy ließ sich deutlich einfacher und ohne Rückstände von dem Ketchup-Massaker befreien als das ungeschützte Handy. Dieser Punkt geht also an den Displayschutz von DiamondProtect.

Displayschutz im Test

Doch auf die Härte kommt es an. Beim ersten Härte- bzw. Kratztest der Versiegelung kam der Schlüssel zum Einsatz. Moderator Ingmar hackte nacheinander mit der spitzen Seite eines Schlüssels auf beide Handydisplays ein, was ihm hörbar Spaß machte. Zuerst versuchte er, das geschützte Handy zu zerkratzen, anschließend das ungeschützte. Dann machte sich Skepsis breit, da auf den ersten Blick kein Unterschied zu erkennen war. Wirkt DiamondProtect überhaupt? 1LIVE-Nerd Fabian Schmitz prüft es und bestätigt: DiamondProtect schützt eindeutig vor Kratzern! Denn bei genauerer Betrachtung stellte er fest, dass auf der versiegelten Handyoberfläche trotz Schlüssel keine Kratzer entstanden sind! Auch diesen Test asbsolvierte der Nano Flüssigglas Displayschutz mit Bravur. Beim ungeschützten Handy sah das ganz anders aus. Das Display ohne Versiegelung überstand den Kratztest nicht und ging als Verlierer aus dieser Runde.

Bruchtest bei 1LIVE

„Schlüsselkratzer sind Kindergeburtstag“ – so Moderator Ingmar. Also kamen härtere Mittel zum Einsatz. Zusammen mit seinem WDR-Kollegen sagte er der Versiegelung den Kampf an und führte einen Fall- bzw. Bruchtest durch. Mit ausgestreckten Armen lies der junge Moderator die Handys nacheinander von mehreren Metern Höhe auf den Heizkörper des 1LIVE-Studios fallen. Beide Handys fielen auseinander und das Gehäuse löste sich – doch beide Displays blieben ganz. Das war dann wohl ein unentschieden. Hier gibt es den Test nochmal zum nachhören:

Live Härtetest

Aber ein Unentschieden konnte keiner der männlichen Moderatoren einfach so auf sich sitzen lassen. Moderator Ingmar hat sich bereits vor dem Test fest vorgenommen, dass er bis aufs Äußerste gehen wird – also bis beide Displays zerbrochen sind. Also griff das Team zur Bohrmaschine und versuchte wieder beide Displays zu zerstören. Doch ohne Erfolg! Bei beiden Displays blieb der Displaybruch aus. Das Display ohne die Flüssigglas Versiegelung zersplitterte zwar nicht, litt trotzdem stark unter den Einwirkungen des Akkubohrers. Kratzer und Schäden waren auf dem ungeschützten Display deutlich zu erkennen. Ganz anders bei dem versiegelten Display. Das Handy, das mit DiamondProtect geschützt worden ist, blieb trotz live Härtetest unversehrt und kratz- sowie bruchfrei. Punkt an das Wundermittel! Das Ergebnis gibt es in dem Sendemitschnitt zum Härtetest zum mitverfolgen:

Nach dem Ketchup- und Kratztest, folgte zum Abschluss noch der ultimative Live-Test mit dem Hammer. Ziel war es, die Displays der Handys mit kräftigen Hammerschlägen zu zerstören.
Kurzer Schockmoment: Ein Display ist zerbrochen! Doch war es das Handy, das mit DiamondProtect geschützt worden ist? Nein! Denn nach dem Falltest, bei dem die Gehäuse der Smartphones abfielen, vertauschte der 1LIVE-Moderator versehentlich die Außengehäuse. Die Markierung für das ungeschützte Display befand sich nun unabsichtlich an dem Handy mit dem geschützten Display. Das sorgte für kurze Verwirrung, doch in einem erneuten Ketchup-Test dann die Erleichterung: DiamondProtect hat das Display vor einem Displaybruch schützen können! Während das ungeschützte Display im Anschluss aussah wie ein Trümmerfeld. In ihrem persönlichen Fazit lösen die beiden Moderatoren das Missverständnis nochmals auf.

Fazit

„Ziemlich geil“ – so das Fazit des 1LIVE-Moderators Fabian Schmitz. Die Moderatoren bestätigen, dass die „fantastische Flüssigkeit“ von DiamondProtect die Lösung für alle nervigen Smartphone-Probleme ist und das Display tatsächlich härter und resistenter gegen Bruch- und Kratzschäden macht.

Zu Gast im 1LIVE-Studio

DiamondProtect Geschäftsführer Irek Gronert wurde zu einem live Interview in die Studios des Kölner WDRs eingeladen, um ein bisschen mehr über die Flüssigkeit aus dem Weltall zu erzählen. Hier ein kleiner Ausschnitt des Interviews:

Der Displayschutz aus flüssigem Glas hat nämlich noch einiges mehr zu bieten, außer einem enormen Kratzschutz. Neben der unglaublichen Härte und des Schutzes vor Spritzwasser, reduziert DiamondProtect auch gefährliche, elektromagnetische Handystrahlung um bis zu 90% – ohne dabei die Sende- oder Empfangsleistung des Gerätes zu stören. Der Schutz kann auf jedes Handy aufgetragen werden und passt sich jeder Form individuell an. Durch die einzigartige Technologie, auf der der Schutz basiert, gehören nerviges Folienkleben und unschöne Luftbläschen der Vergangenheit an. DiamondProtect wird mit Hilfe von drei Tüchern aufgetragen und legt sich wie eine zweite Haut auf die Oberfläche des Smartphones. Diese wird dadurch super glatt und verhindert die Bildung von Bakterien um bis zu 99%. Das Wundermittel hat in einem unabhängigen Test bewiesen, was es kann und dass es wirklich hält, was es verspricht. Mehr Informationen hier.

 

Leave a Comment